DIE GESCHICHTE ZUM REZEPT

Jeder verwöhnt und tröstet sich mit Essen. Ein Leckerli, das man sich sonst nicht gönnt (okay, das ist gelogen), um sich besser zu fühlen, wieso nicht?

blaubeer-heidelbeer-chiapuddingIch löse die Sache besser gleich auf, bevor ihr mich steinigt. Meine Feelgood-Leckerlis bestehen zwar manchmal auch aus handelsüblicher Schokolade, häufiger aber aus Dingen, nach denen ich mich wirklich gut fühle. Zum Beispiel einem Chiapudding mit frischen Heidelbeeren, der bis zum Mittagessen satt macht und davon abgesehen ziemlich gut schmeckt.

blaubeer-chiapuddingChiasamen wirken auf den ersten Blick nicht billig. Knapp 10€ für ein Tütchen… wenigstens sind die Tütchen nicht allzu klein. Nach dem ersten Ohje-ist-das-teuer-Schütteln bemerkst du aber, dass du für einen Chiapudding ja nur 4 EL Samen brauchst. Je nachdem, ob dein Topping gerade Saison hat und was es überhaupt ist, wird das Frühstück dann doch wieder sehr bezahlbar. Oder du siehst es so: Chiapudding ist die ideale Resteverwertung für die Heidelbeeren, die du aus Lust und Laune gekauft hast, weil du beim Einkauf plötzlich Lust auf sie bekommen hast. Aber sie haben dich mit ihrer schönen Farbe und der Erinnerung an leckeren Heidelbeergeschmack auch provoziert!

Wie bereits beim Himbeere-Kokos-Chiapudding pürierst du erst einige der Heidelbeeren und vermischst sie dann mit der Mandelmilch. Die Sache wird so lila und verlockend aussehen und duften, dass du wirklich aufpassen musst, den Heidelbeer-Shake nicht versehentlich pur zu trinken.

blaubeer-mandel-chiapuddingEinige der Beeren hebst du dir für die Deko auf. Das sorgt dafür, dass dir beim Frühstück nicht konsistenzlangweilig wird. Chiasamen quellen auf und nehmen dabei alle Flüssigkeit um sich herum auf, sodass du einen relativ festen Pudding zum Frühstück bekommst. Die ersten Löffel sind interessant, eine kleine Heidelbeere dazwischen sorgt für Abwechslung beim Beißen.

Apropos Resteverwertung: geraspelte Mandeln habe ich im Moment noch in rauen Mengen. So viele Weihnachtsplätzchen backe ich schlichtweg nie – das sollte ich mir im nächsten Weihnachtswahnsinn vielleicht bewusst machen, bevor ich einkaufen gehe. Für einen Heidelbeer-Chiapudding fand ich Mandeln aber ziemlich passend. Ein einziger Geschmack allein kann Chiapudding zwar genießbar, aber auch irgendwie langweilig machen. Kommt drauf an, ob seine Intensität erhalten bleibt. Da ja sowieso Mandelmilch enthalten ist, dachte ich mir, ich bringe noch etwas Biss mit den Mandeln ins Spiel.

Es hat funktioniert.

heidelbeer-chia-puddingDavon abgesehen, dass Heidelbeer-Chiapudding gut aussieht, gut schmeckt und güt für Omega-3-Bedürfnisse ist, ist er in der Vorbereitung nicht wirklich aufwendig. Heidelbeeren pürieren, restliche Zutaten vermischen, fertig. Dazu kann man sich auch abends gerade noch so aufraffen, denn man steht ja sowieso in der Küche und kredenzt das Abendessen.

Während ich diesen Chiapudding kredenzt und verbloggt habe, fiel mir in meinen Newsfeeds hier und da Kritik an Chiasamen auf. Die beworbenen Vitalstoffe sollen in gar nicht so hoher Konzentration enthalten sein und das Zeug sei sowieso geschmacklos. Als aufmerksamer Verbraucher ist dir auf deiner Chiatüte bestimmt schon aufgefallen, dass du pro Tag nicht mehr als 15g davon essen solltest, weil die Samen in ihrer Wirkung beim Menschen noch wenig erforscht sei. Das macht schon nachdenklich.

heidelbeer-blaubeer-mandel-chiapuddingMeine Meinung?

Kann sein. Ich habe solche und solche Stimmen gehört. Von 4 EL Chiasamen in meinem Pudding, den ich mir mittlerweile nicht mehr selten mache, bin ich noch nicht umgekippt.

Ich habe weder ein Labor zu Hause, noch habe ich den wissenschaftlichen Abschluss, den ich wahrscheinlich bräuchte, um nachzuweisen, was wirklich in diesem Chiapudding steckt.

Das Allheilmittel sind Chiasamen sehr wahrscheinlich nicht. Aber ist das nicht bei jedem Trend-Food so? Grüner Tee soll auch nicht mehr Wirkstoffe als Schwarzer Tee enthalten. Kurkuma ist für deinen Körper eine stoffwechseltechnische Herausforderung: du nimmst längst nicht alles auf, was du isst. Superfoods sind nett, aber keine Superhelden. Doch was ich weiß: Chiapudding lässt dich nicht hungrig zur Arbeit fahren und es mag ja sein, dass Chiasamen recht geschmacksneutral sind. Aber dann ist es an uns, sie für ihre coole Konsistenz zu schätzen und uns den Geschmack von woanders zu holen. Das wiederum motiviert zum Obstessen.

Und das kann so schlecht nicht sein, oder? Just my two cents. 🙂

Title
recipe image
Recipe Name
Chiapudding-Rezept mit Heidelbeeren und Mandeln
Published On

15 Heidelbeeren fein pürieren und mit der Mandelmilch vermischen.

Zur Heidelbeermilch 4 EL Chiasamen und Vanille geben und gut verrühren.

Den Pudding mindestens 2 Stunden, besser nachts in den Kühlschrank stellen und morgens mit restlichen Heidelbeeren und Mandeln garnieren.

BEWERTUNG

( 0 Bewertung )

ZUTATEN