DIE GESCHICHTE ZUM REZEPT

Ein Besuch beim schwedischen Möbelhersteller endet doch immer gleich. Haufenweise neue Topfpflanzen. Ein bisschen neue Deko. Bilderrahmen, Laternen und solches Zeug. Vielleicht noch ein neuer LACK-Beistelltisch oder einer der anderen Klassiker, die man aus dem einen Grund so toll stapeln kann, weil man zeitlebens sicherlich an die zwanzig Stück pro Klassiker shoppt. An der SB-Kasse ziehst du seelenruhig die Karte durch, und was du dort an Geld liegen lässt, tut dir erst zu Hause richtig weh. Schließlich schwebst du zum Zeitpunkt der Bezahlung noch im sinnlichen Suppenkoma der großen Portion Köttbullar, die du dir im Restaurant mit Kartoffelbrei und Preiselbeergelée einverleibt hast, und dir ist alles entsprechend egal.

köttbullarDu rechnest jetzt mit einem „100% garantiert original von einem IKEA-Mitarbeiter höchstpersönlich exklusiv top-secret an mich verraten“-Köttbullar-Rezept von mir. Sorry, aber… weder kenne ich einen IKEA-Mitarbeiter persönlich, noch habe ich es ansatzweise geschafft, ihre Köttbullar originalgetreu nachzumachen. Da ich auch wenig Lust hatte, einen von ihnen in eine dunkle Ecke zu schleppen und so lange überzeugend auf ihn einzuwirken, bis er mir seine Geheimnisse verrät, habe ich es einfach so versucht, wie ich dachte, dass es hinhauen könnte.

Das bedeutet: das versuche ich seit Jahren. Leicht aggressiver Unterton an dieser Stelle.

Meine Suche nach dem heiligen Gr… ähm, perfekten Köttbullar begann selbstverständlich auf Pinterest. Chefkoch und Konsorten kannst du komplett vergessen. Als Originalrezepte fand ich dort Variationen mit Glas-Erbsen-und-Karotten, Champignons und allerlei anderem Zeug, das wahrscheinlich einen IKEA noch nie von innen gesehen hat. Was gut so ist. Davon frustriert (und von den tollen Pinterest-Rezeptfotos, die nicht nur im Chefkoch-Vergleich appetitanregend wirkten, inspiriert) begann ich, die ersten Köttbullar-Rezepte auf gut Glück auszuprobieren.

Versuch Numero Uno endete in einer menschenrechtsverletzenden Katastrophe. Ich kochte diese Hackbällchen für hungrige Freunde – eine echt dumme Idee, ein Rezept das erste Mal zu kochen, wenn Leute kommen und sich auf ein warmes, nicht selbst gekochtes Essen in reichlicher Menge freuen. Wir merkten schnell, dass da etwas nicht stimmte mit der Sauce. Jemand versuchte, sie mit Frischkäse (Frischkäse?!) zu retten. Wir stellten fest, dass das nicht besonders intelligent gewesen war. Wir bestellten Pizza. Köttbullar 1:0 ich.

köttbullar-braune-sauceWeitere Versuche, von denen manche zum Würgen, manche irgendwie okay waren, und zahllose Besuche im blau-gelben Restaurant zum Geschmacksabgleich führten schließlich zu diesem Rezept. Zwischendurch die Erkenntnis, dass eine gute Fleischbrühe Leben und Rezepte retten kann.

Die Hackbällchen haben eine komplett andere, nicht so aalglatte und perfekte Konsistenz und Form wie die Original-Schwedenkügelchen mit ihren geometrisch genauen Abmessungen. Eher wie hausgemachte Frikadellen. Geschmacklich fand ich meine eigenen Hackbällchen aber sogar besser – was auch daran liegen kann, dass ich eine Aversion gegen warm gehaltenes Essen habe… Um sie wenigstens ein bisschen rund hinzubekommen, empfehle ich dir folgende Vorgehensweise:

  1. Rolle die Bällchen zu so akkuraten, hübschen Kugeln wie möglich.
  2. Verabschiede dich von dem Gedanken, dass sie so freundlich wären, so zu bleiben.
  3. Gieße das Öl in deine Bratpfanne und lege sie alle gleichzeitig in das kalte Öl. Ja. Alle auf einmal. Ja. Ins kalte Öl.
  4. Brate sie auf mittlerer Hitze vorsichtig an. Lass die Dinger in Ruhe, bis sich unten eine erkennbare, stabile Kruste gebildet hat.
  5. Lass die Dinger noch ein bisschen länger in Ruhe.
  6. Drehe die Hitze auf eine niedrige Zahl herunter.
  7. Drehe langsam das erste Hackbällchen mit einem Esslöffel um. Zerfällt es? Wieder auf mittlere Hitze und in Ruhe lassen. Zerfällt es nicht? Drehe alle anderen Fleischbällchen um und beginne von vorne mit mittlerer Hitze.
  8. Hackbällchen haben vier Seiten. Alle vier Seiten stehen auf Hitze.
  9. Wenn alle Seiten angebraten wurden, lass die Bällchen auf mittlerer bis niedriger Hitze eine ganze Weile vor sich hinschmoren, damit sie innen schön durch werden. Öl nachgießen gegen Anbrennen ausdrücklich erlaubt.

Über die perfekte Köttbullar-Sauce kann man sich streiten, wahrscheinlich liegt in ihr das ganze Köttbullar-Problem. Denn ein paar gut gewürzte Hackbällchen, das ist nun wirklich nicht das Problem. Nur in einem Punkt ist man sich bei der Sauce einig: braun und cremig hat sie zu sein. Und sie hat wie eine braune Sauce aus Kindheitstagen zu schmecken, nur vielleicht mit etwas mehr Raffinesse. Wir sind ja alle anspruchsvoll und erwachsen.

köttbullar-kartoffelbreiJetzt wäre der richtige Zeitpunkt, dich darüber aufzuklären, dass es mir bei Köttbullar um die Ehre ging. Bevor ich zugebe, wie diese Sauce gemacht ist. Eine gesunde Variante, die dem Original annähernd gleichkommt, dürfte sich als schwierig erweisen. Denn die Grundlage für diese braune Sauce ist eine Roux brun. Das ist Mehlschwitze aus Weizenmehl und normalerweise Schmalz. Ich habe Butter verwendet, da ich Schmalz für nichts anderes brauchen kann und es daher schlichtweg nicht kaufe. Gegen Verschwendung. Butter ist weniger hitzeresistent als Schmalz, weshalb sie normalerweise für Roux blanc (helle Mehlschwitze) verwendet wird, die nicht so lange braucht. Die Mehlschwitze muss sein – sie sorgt dafür, dass deine Köttbullar nicht in braunem Wasser schwimmen, sondern in einer richtigen Sauce. Deswegen: Köttbullar für die Ehre. Sicher nicht für die gesunde Ernährung.

Das „Geheimnis“ einer klumpenfreien Sauce ist übrigens kalte Flüssigkeit. Als nächstes, wenn deine Roux brun gut aussieht, kommt der Rinderfond. Diesen gibst du so kalt wie möglich zur Mehlschwitze, denn ansonsten kannst du dir die Hackbällchen sparen – Klumpen findest du in einer solchen Sauce genug. Zimmertemperatur hat bei mir mit viel Rühren noch gut funktioniert.

köttbullar-kartoffelpüreeBeim ersten Abschmecken der fertig zusammengerührten Köttbullar-Sauce wird sie noch sehr nach Creme fraîche schmecken. Lass sie zusammen mit den Köttbullar in der gleichen Pfanne noch eine Weile köcheln, einige Minuten. Wenn sie anfängt, dir zu schmecken, nimmst du sie von der Hitze.

Den Kartoffelbrei, den ich als Beilage zubereitet habe, hast du bestenfalls vorher zubereitet. Denn dann kannst du ihn sofort servieren und die Köttbullar sind noch angenehm warm. Für das beste Soulfood-Gefühl. Damit wenigstens etwas gesundheitlich Relevantes in diesem Rezept steckt, habe ich die Kartoffeln mit Schale püriert und es schmeckte sogar relativ gut zu der Sauce. Salzkartoffeln, Bratkartoffeln oder Polenta würden sich als Beilage anbieten, wenn du keine Lust hast, Kartoffelbrei zuzubereiten.

köttbullar-schwedische-fleischbällchenEinen roten Preiselbeer-Farbklecks würdest du bei mir auch dann nicht finden, wenn du den Teller umdrehst. Ehrlich gesagt esse ich das Preiselbeergélee bei den „echten“ Köttbullar auch nicht. Preiselbeeren sind relativ schwer zu finden – ersatzweise tun es auch Cranberries für ein selbst gemachtes Gelée. Alternativ kommt auch noch ein Glas Preiselbeeren auf den nächsten Berg Deko und Beistelltische, den du an der SB-Kasse im blau-gelben Möbelhaus auslöst. Das, was du suchst, heißt Lingon-Irgendwas und du erkennst es, wenn du es siehst.

Wahrscheinlich werden wir nie dahinterkommen, was das Original-IKEA-Rezept für Köttbullar beinhaltet. Mit meinen schwedischen Hackbällchen ist es wie mit einer Buchverfilmung. Kennst du die IKEA-Bälle das Buch, findest du meine Hackbällchen den Film einfach nur verkehrt. Aber wenn du diesen losgelöst vom Buch betrachtest, dann war er eigentlich ganz nett sehr soulfood-tauglich.

Falls du dahinter kommst, wie die echte Köttbullar-Sauce geht… ruf mich trotzdem an!

Title
recipe image
Recipe Name
Köttbullar (schwedische Fleischbällchen) mit brauner Sauce
Published On
Average Rating
41star1star1star1stargray Based on 1 Review(s)

Kartoffeln vorkochen und stampfen. Mit 1 EL Butter, einem Schuss Milch, Salz und 1/4 TL Muskat würzen. Beiseite stellen.

Zwiebeln glasig anbraten. Diese zusammen mit Hackfleisch, 1/4 TL Piment, 1/4 TL Muskat, Salz, Pfeffer und 2 Eigelben in einer Schüssel vermischen. Das Toastbrot fein zerbröseln und mit dem Hackfleisch vermischen.

Das Hackfleisch zu Bällchen formen. In der Bratpfanne mit Öl von allen Seiten anbraten.

In einem Topf Butter schmelzen lassen. Mehl unter Rühren nach und nach zugeben, bis eine braune Farbe entsteht. Mit kaltem Rinderfond ablöschen. Saure Sahne, Salz, Pfeffer und Petersilie hinzugeben und die Sauce zu den Hackbällchen geben.

Hackbällchen und Sauce mehrere Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen.

Mit Kartoffelbrei heiß servieren.

BEWERTUNG

( 0 Bewertung )

ZUTATEN