DIE GESCHICHTE ZUM REZEPT

Du verzeihst mir doch, wenn ich dir einmal ein furchtbares Rezept vorstelle? Denn das hier ist wirklich furchtbar. In absolut jeder Hinsicht.

Furchtbar angeberisch.

Furchtbar schön anzusehen.

Furchtbar lecker.

Was ist denn jetzt so furchtbar? Das hier!

weißwein-pasta-rinderfilet-safran

Das ist Pasta. Pasta in einer Safran-Weißwein-Sauce. Appetit bekommen? Und wenn ich jetzt Rinderfiletstreifen sage? Und karamellisierte Orangen?

Wer jetzt nicht lechzend über der Tastatur hängt, hat entweder noch nie richtig gut gegessen oder kann diesen Blog gleich wieder verlassen. Durch die Hintertür.

vorschau safranpastaDas Konzept ist einfach. Die Sauce besteht aus der starken Basis von Gemüsefond, der Safran fügt ihr einen interessanten Nebengeschmack hinzu und der Weißwein… über den müssen wir nicht reden, oder? Das Rinderfilet passt genau richtig, die Orangenspalten bieten mit ihrer Süße und dem Karamell-Beigeschmack den richtigen Kontrast zum cremigen Übrigen. Also erst eine Gabel Tagliatelle, dann Rind, dann eine Orangenspalte – und nach dieser Trias weißt du, was du an diesem Gericht hast.

Die Safran-Weißwein-Sauce ist gar nicht so schwierig, wie sie sich anhört. Gemahlener Safran und Safranfäden funktionieren gleichermaßen, die Fäden kannst du anschließend zum Garnieren verwenden. Gib zuerst die flüssigen Zutaten, dann den Safran hinzu. Erst wird die Sauce so richtig safranfarben. Wenn diese Farbe beginnt, sich aufzuhellen, nimm die Sauce von der Hitze. In diesem farblichen Zustand passt sie optimal zur Orange. Und: tu dir den Gefallen und nimm neben dem guten Weißwein auch guten Gemüsefond. Keine Gemüsebrühe, und schon gar kein Fertig-Pülverchen. Der Gemüsefond gibt der Sauce ihre starke Basis und die braucht sie. Denk daran, wogegen sie „ankommen“ muss.

safran-nudeln-orangenfilet-rindDie Orange kann etwas kompliziert werden, wenn du noch nie zuvor eine solche Frucht filettiert hast. Du brauchst dafür eine schön große Orange, ein mittelgroßes oder großes Messer und ein wenig Fingerspitzengefühl. Zu gern hätte ich diesen Prozess des Orangenfilettierens gefilmt, aber erstens war es dafür zu dunkel und zweitens sieht das selbst bei mir noch lange nicht elegant genug aus… aber die Schritt-für-Schritt-Anleitung gibt’s natürlich trotzdem.

  1. Schneide die beiden oberen Enden der Orange ab, schnuppere daran (sie duften herrlich) und bewahre sie zur Deko auf.
  2. Schneide die Schale der Orange großzügig mit dem Messer und schneide dabei ein kleines Stück ins Fruchtfleisch. Die weiße Haut darf nicht dranbleiben. Schnuppere wieder daran.
  3. Du siehst jetzt die Orangenspalten und dazwischen die trennende Haut. Schneide mit dem Messer entlang der Haut die Orangenspalte vorsichtig heraus. Das Endergebnis ist die „nackte“ Frucht.
  4. Schnuppere daran. Habe ich das schon gesagt? Wahrscheinlich schon. Tu es trotzdem!

safran-weißwein-pasta-orange-rinderfiletspitzenDas Karamellisieren danach ist nicht so schwer, wie es sich anhört. Der Zucker kommt bei mittlerer bis hoher Hitze in eine Pfanne, wo er nach und nach braun und flüssig wird. Ja, er wird auch heiß. Sehr heiß. Du willst also keinen Körperkontakt mit ihm, Angst vor ihm brauchst du aber auch nicht zu haben. Gib die Orangenspalten nach und nach in den Zucker und schwenke die Pfanne, sodass jede Orange gut mit Karamell überzogen wird. Wie du auf den Bildern siehst, sind sie nicht komplett braun und zu Tode karamellisiert. Übertreiben wollen wir es nicht. Das Endergebnis einer gründlichen Karamellisierung wird sein, dass deine Orangenspalten außen tatsächlich leicht nach Karamell schmecken und innen noch wunderbar fruchtig-orangig ist. So sind sie genau richtig und sie werden es dir wert sein, danach den fiesen Karamelltopf zu spülen.

Zum Servieren kannst du es dir leicht machen und die Tagliatelle vorher mit der Sauce vermischen. Verrate es aber niemandem. Die Rinderfiletstreifen dürfen auch dazu. Nur die Orangenspalten solltest du liebevoll auf oder neben den Nudeln anrichten. Wenn du mit Safranfäden dekorierst, lass die Petersilie weg – zu viel tut der Optik auch wieder nicht gut. Und falls du die Orangen-Teile aufbewahrt hast: schnuppere an ihnen, bevor sie als Deko herhalten müssen.

Viel Spaß beim Nachkochen und noch viel mehr Spaß beim Genießen!

Title
recipe image
Recipe Name
Pasta in Weißwein-Safransauce mit Rinderfilet & karamellisierten Orangen
Published On
Preparation Time
Cook Time
Total Time
Average Rating
41star1star1star1stargray Based on 1 Review(s)

Die Tagliatelle nach Packungsanweisung zubereiten.

Das Rinderfilet in Streifen schneiden und diese wenige Minuten in Butter anbraten. Beiseite stellen.

Die Orange mit einem scharfen Messer schälen und filettieren.

In einem Topf die Gemüsebrühe erhitzen. Die Sahne zugeben. Die Sauce mit Weißwein ablöschen. Safran und Pfeffer unterrühren. Die Sauce wenige Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

1-2 TL Zucker in einer Pfanne erhitzen. Die Orangenfilets nach und nach in den Topf geben und wenige Minuten karamellisieren. Beiseite stellen.

Bandnudeln und Rinderfilet auf Teller verteilen und mit Sauce übergießen. Die Orangenfilets seitlich daneben auf den Teller legen.

BEWERTUNG

( 0 Bewertung )

ZUTATEN