DIE GESCHICHTE ZUM REZEPT

Hattest du einen harten Tag? Hat dich heute etwas aufgeregt? Ein ganz kleines bisschen? Dann brauchst du jetzt „Jeweled Rice“: das ist persischer Safranreis, der gerne auf Hochzeiten und ähnlich feierlichen Anlässen serviert wird und aussieht wie Juwelen im Reisberg. Etwa so.

granatapfel-kurkuma-reisLass mich dir erklären, warum du jetzt Juwelen-Reis brauchst.

  1. Er enthält Kurkuma. Kurkuma ist gut für dich. Er könnte sich gegen Krebs und Magen-Darm-Geschichten auswirken, tut deiner Winterdepression gut und kann gegen (Winter-)Erkältungen hilfreich sein.
  2. Jeweled Rice ist vegan. Du willst ihn weder vegan noch vegetarisch? Kein Problem, Hühnerbrustfilet passt dazu optimal.
  3. In diesem Reisgericht steckt eine Orange. Und Mandeln. Und Pistazien. Wenn du willst, stecken Sultaninen, Berberitzen, Feigen, Datteln und Aprikosen in deinem Reis. Siehst du all die Vitamine, die ich sehe?
  4. Du brauchst ein Büro-Mittagessen to go? Nimm dein Abendessen mit. Aufwärmen unnötig.
  5. Du darfst für dieses Rezept einen Granatapfel verprügeln.

Vermutlich findest du Punkt 5 am interessantesten.

kurkuma-reis-pistazien-granatapfelDie Juwelen auf dem Teller sind Granatapfelkerne. Wenn du dich schon einmal mit einem Granatapfel angelegt hast, weißt du, wie ungern er seine Kerne hergibt. Wenn du ihn doch dazu zwingst, blutet er deine Arbeitsplatte, dein Messer, dein Schneidebrett und deine Hände so stark färbend voll, dass du dir Gedanken darüber machst, ob es das wirklich wert war.

Warum das so ist? Granatäpfel sind nicht böse. Ihre Kerne haben eine sehr zarte Haut. Sie sitzen dafür aber sehr fest im Granatapfel. Wenn du ihm jetzt mit einem Löffel zuleibe rückst und die Kerne mit Gewalt entfernst, platzen die prallen Granatapfelkerne und es gibt das altbekannte Blutbad. Dein Ziel lautet also, die fruchtigen Juwelen so herauszulösen, dass du ihnen nicht wehtust. Vielleicht hast du den Trick mit der Schüssel Wasser schon kennen gelernt: Granatapfel halbieren, in kaltes Wasser halten und die Kerne herauslösen. Das habe ich selbst noch nie ausprobiert.

Meine Methode: halbiere den Granatapfel. Ja… er wird ein bisschen bluten. Er wird es aber überleben. Hol dir einen Esslöffel und eine tiefe Schüssel, halte den Granatapfel fast an den Boden der Schüssel. Und dann gib’s ihm: haue so lange mit dem Esslöffel auf die Schale, bis die Kerne nach und nach von alleine herausfallen. Erst von oben, dann von den Seiten, an denen noch die meisten Kerne hängen. Nach den ersten Blutspritzern vom Halbieren fallen die Kerne Schlag pro Schlag, sauber und unverletzt, in die Schüssel.

persianjeweledriceMögliche Aggressionen hast du jetzt abgebaut, die übrigen Zutaten sind nicht mehr so schlimm. Du kannst sie dir sogar aussuchen, Rezepte für Jeweled Rice habe ich in unendlichen Variationen gefunden. In meinem persischen Reis stecken außer Safran und Kurkuma Mandeln, Pistazien, Orangenspalten und Berberitzen. Außer diesen Zutaten kommen folgende Dinge in Frage:

  • getrocknete Datteln
  • frische / getrocknete Feigen
  • getrocknete Aprikosen
  • Sultaninen / Rosinen
  • Gojibeeren / Cranberries statt Berberitzen

Von seinen optischen Eigenschaften abgesehen eignet sich dieser Reis somit auch, um das eine oder andere trendige Superfood einzustreuen.

persischer-granatapfel-reis-kurkumaWas du beachten solltest, ist der Zeitfaktor. Da sind Orangen, die filettiert werden wollen. Der Granatapfel möchte eine Tracht Prügel (so unverletzt er seine Kerne dann für den persischen Safranreis hergibt – es dauert, bis er k.o. geht). Mandeln und Pistazien kannst du gehackt oder in Blättchen kaufen, dann sind da aber noch all die anderen Früchtchen und Nüsschen, die auch mitspielen wollen. Dafür kannst du Jeweled Rice aber sehr gut vorbereiten und auch wieder aufwärmen – er nimmt dir das kaum übel. Kalt schmeckt er aber auch extrem gut.

Jeweled Rice lebt nicht ausschließlich von seiner bunten Deko, es geht auch um den richtigen Reis. Ich habe eine Mischung aus braunem Naturreis und Wildreis verwendet, da ich ihn übrig hatte, Wildreis genial finde und der braune Reis die Farbe von Safran und Kurkuma recht gut angenommen hat. Guter Basmatireis wäre ebenfalls eine Empfehlung. Auch er freundet sich schnell mit den färbenden Gewürzen an.

Lust drauf? Dann such dir schnell jemanden, mit dem du eine Hochzeit ausrichten kannst… oder lass es und gönn dir Jeweled Rice als Abendessen, das du genauso gut am nächsten Tag zum Angeben mit ins Büro für die Mittagspause mitnehmen kannst. Persischen Safranreis zum Mittagessen gibt’s schließlich nicht alle Tage!

Title
recipe image
Recipe Name
Persischer "Jeweled Rice" mit Granatapfel, Nüssen und Gewürzen
Published On
Preparation Time
Cook Time
Total Time
Average Rating
4.51star1star1star1star1star Based on 2 Review(s)

Die Butter in einer Pfanne schmelzen lassen. Alle Gewürze bis auf den Safran darin auflösen.

Den Reis nach Anweisung kochen. Den Granatapfel entkernen. Die Orange filettieren.

Den fertigen Reis mit der Gewürzbutter in einen Topf geben und nach und nach Granatpfelkerne, Berberitzen und Nüsse hinzugeben. Das Ganze bei schwacher Hitze 5 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss den Safran mit dem Reis vermischen und mit Orangenspalten garnieren.

BEWERTUNG

( 0 Bewertung )

ZUTATEN